Michael Schulte

Für MICHAEL SCHULTE sind das keine Phrasen, er hat es erlebt. „Ich bin ein ganz normaler Typ aus einem Dorf mit 80 Einwohnern und eher schüchtern. YouTube war daher ein guter Weg, meine Stimme und schnell auch eigene Songs zu veröffentlichen, ohne selbst auftreten zu müssen. Als nach kurzer Zeit Managements und Shows anklopften, war mir das zunächst suspekt. Als aber 2011 das neue Format „The Voice of Germany“ auf mich zukam, war das zum ersten Mal eine TV-Show, die mir musikalisch wertiger erschien. Bis zum Finale dabei zu sein, war für mich eine richtig gute Erfahrung – und ein Sprung ins kalte Wasser, bei dem ich begriffen habe, dass mir das richtig Spaß macht und ich mit Bühne und Kamera ganz gut umgehen kann.“

Nicht nur das: Es ist geradezu sein Ding. Selbst als es nach der Staffel auch mal ganz natürliche Flauten gab, hat er nie aufgegeben und konnte sich immer auf seine Stimme und seine Songs verlassen, was nicht nur die treue Fanbase auf seinen Konzerten, sondern auch die beeindruckenden Streaming- Zahlen beweisen. Während er schon lange vor seiner ESC-Teilnahme eine echte Hausnummer bei Spotify in Skandinavien, England und den USA war, erreicht MICHAEL SCHULTE mit seinen Songs jetzt auch in Deutschland Höchstmarken und zählt zu den meistgestreamten Solo-Popkünstlern aus Deutschland.

Die Tatsache, dass Schultes Musik auch international so erfolgreich ist, war nie erklärtes Ziel, passt aber zu seinen eigenen Vorlieben. „Ich war immer ein Fan von englischsprachiger Musik und höre privat gar keine deutschen Alben – das ist einfach Geschmackssache.“ Die ESC-Teilnahme lag also nicht fern, auch wenn er in das sensationelle Abschneiden vorab viel investiert hat. „Ich habe versucht, den bestmöglichen und gleichzeitig persönlichsten Song zu schreiben. Ich bin froh, dass ich mir selbst treu geblieben bin, obwohl ich es alleine, ganz ohne Management, auf die Beine gestellt habe.“ Umso erstaunlicher, dass er unter diesem Druck „You Let Me Walk Alone“ schreiben konnte, einen seiner bis dato wichtigsten und erfolgreichsten Songs, der ihm neben dem gleißenden ESC-Rampenlicht auch eine handfeste #3 in den deutschen Singlecharts und Goldstatus in den Niederlanden einbrachte.

Dies ist der Wind, der in „HIGHS & LOWS“ weht, das zu zwei Dritteln 2018 entstanden ist und zu einem Drittel in diesem Jahr geschrieben wurde. Auch in diesem Album steckt wieder MICHAEL SCHULTE pur, der intime Geschichten preisgibt und sie zusammen mit seinem Hamburger Team in diese Songs gegossen hat. Wie „BACK TO THE START“, das die Segel bereits selbstbewusst gesetzt und das deutsche Radio als einer der zehn meistgespielten Tracks im vergangenen Juni sowie seine Fans in Form von bisher über 23 Millionen Spotify-Streams hellauf begeistert hat. Eine mitreißende Single und hervorragende Visitenkarte für die lebendigere, lebensfrohe Seite des Songwriters Schulte.

Am Ende überrascht neben der ihm eigenen Aufrichtigkeit, die in einem Liebeserklärung wie „KEEP YOU CLOSE“ klarer denn je zutage tritt, auch die Bandbreite aus ausgelassenen Freudentänzen wie „MY LOVE“, tröstender Umarmung auf „SOMEONE“ und dem beruhigenden Echolot von Balladen wie „LET IT GO“, das den Albumrelease im Oktober flankieren wird. All das, sanft getragen von seiner so kraftvollen wie sensiblen Stimme, die diese „HIGHS & LOWS“ auf wunderbare Weise zusammenhält.