LEA & GÄSTE

Tickets gibt es hier!

Am 27. August 2023 geht die geballte Frauenpower weiter mit Madeline Juno, Leony und LEA!

LEAs Texte und ihre Stimme, die zart-zerbrechlich, aber auch kraftvoll und fast rau klingen kann, sind ihre Markenzeichen. LEA möchte als Künstlerin gehört werden, mit ihrer Musik und ihren Texten Menschen erreichen und berühren. Mit 16 schreibt sie ihren ersten Hit und landet mit dem Song „Wohin willst du?“ einen YouTube-Erfolg. Der Song wurde mehr als 3,2 Millionen Mal angeklickt, erreicht 2017 als Remix mit dem DJ-Duo „Gestört aber Geil“ Platz 11 der deutschen Charts und wird mit Platin ausgezeichnet. 2016 veröffentlicht sie ihr erstes Album „Vakuum“.

Ihr zweites Album „Zwischen meinen Zeilen“ (2018) ist Gold prämiert. Ihre Single „Leiser“ aus diesem Album wird zur Radio-Hymne und zum meistgestreamten Song einer deutschen Künstlerin auf Spotify.

Mit ihrem dritten Album „Treppenhaus“ (2020) bleibt LEA ihrem eigenen Universum treu, ohne sich zu wiederholen. Ihre eigene Art, wahre Geschichten auf musikalische Weise zu beschreiben, ist unverkennbar. Auf Stücken wie „Sie“, „Treppenhaus“, „Sylt 98“ oder „Ende der Welt“ pendelt die Sängerin zwischen fragilen, verletzlichen Gänsehaut-Momenten und zart-starken Höhepunkten.

Natürlich wird es auf "Fluss", dem mittlerweile vierten Album von LEA. Auf der ersten Single "Wenn du mich lässt" begleitet sie und ihre Stimme lediglich eine Gitarre. LEA wächst oft genau dann, wenn die Töne kleiner werden, wenn das Prätentiöse schwindet und sie ohne Herumdruckserei das, was ist, einfach so sagt oder vielmehr singt. Ihre Beobachtungen, Gedanken und Wünsche werden dann zu genau solchen leisen Liebeserklärungen und Zeilen wie "Ich werd dich lieben, wenn du mich lässt".

Wer mit LEA spricht, stellt fest, dass Kreativität bei ihr aus natürlicher Gelassenheit entsteht. Sie mag es, wenn Dinge einfach passieren und unperfekte Platten machen ihr keine Angst – für LEA sind sie spannende Zeitdokumente.

„Das Album ist ein Rückblick auf meine Zwanziger; es geht um Gefühlswelten, Erinnerung und neues Terrain. Wir haben uns getraut, jeden Track so aufs Album zu nehmen, wie wir denken, dass es für den jeweiligen Song am besten ist.“


Leony ist eine der gefragtesten Künstlerinnen Deutschlands - erst kürzlich chartete sie mit „Raindrops“, einer Collab mit Katja Krasavice, auf #1 der Offiziellen Deutschen Charts. Mit ihrer Single „Faded Love“ führte sie acht Wochen lang die Musictrace Airplaycharts an, kann mittlerweile mehr als 400 Mio. Streams weltweit vorweisen und arbeitet mit Größen wie Alan Walker, Sam Feldt, VIZE, Dimitri Vegas, Pascal Letoublon, Capital Bra u.v.m. zusammen.

Für ihre Solosingle „Faded Love“ erlangte Leony 2021 Goldstatus in Deutschland. Und auch „Far Away From Home“ (mit Sam Feldt und VIZE) sowie „Paradise“ (mit VIZE & Joker Bra) und Remedy wurden in Deutschland jüngst mit Gold auszeichnet.

Leony sagt:
„Es ist das Schönste, jeden Tag mit seinen besten Freunden Musik machen zu dürfen und es ist das größte Privileg für mich jeden Tag das machen zu dürfen, was ich am meisten liebe".


Madeline Juno startete mit ihrem Debütalbum The Unknown. Eine Platte, die so weltbewegend für sie ist, dass der Schriftzug auf ihrem Unterarm verewigt ist.

Mit Hits wie „Error“, dem Titelsong von „Fack ju Göhte“, und dem flankierenden Clip, der heute knapp 3,5 Millionen Views meldet, wird das Debüt 2014 ein sensationeller Erfolg. Maddies kreativer Anspruch gibt niemals Ruhe und inzwischen hatte sie viel auch für deutschsprachige Künstler geschrieben und dabei Blut geleckt.

Maddies Waldbrand-EP macht ihrem Namen alle Ehre und verursacht 2017 mit deutschen Lyrics, einem Schuss lässigem Elektro und dem folgenden Album "DNA" tatsächlich ein Großfeuer: Tracks wie „Schatten ohne Licht“ oder „Ohne Kleider“ werden zu viralen Hits mit über 100.000 Clips auf TikTok. Sie schreibt weiter für Kollegen, arbeitet u.a. mit Kayef und Julian LePlay, wird von LEA gecovert.

2019 verleiht YouTube ihr den Silbernen Play Button für mehr als 100.000 Abonnenten und Was bleibt erscheint. Es ist ihr viertes Album und das dritte, das souverän die Top 40 der Charts knackt – allein die Single „Grund genug“ meldet weit über 20 Millionen Spotify-Abrufe und inspiriert Hunderttausende auf TikTok zu eigenen Clips. Im Januar 2022 veröffentlichte die 26-jährige ihr fünftes Studioalbum "Besser kann ich es nicht erklären" und erreichte Platz 6 der offiziellen deutschen Albumcharts.

Eins ist sicher: Madeline Junos Musik klingt mühelos, aber sie verbirgt nie, was dahintersteckt.
„If it don’t hurt, it ain’t real.“


Eintrittspreise:

Tickets sind ab € 65,90 inkl. Gebühren erhältlich

Es werden folgende Kategorien angeboten:

Der Golden Circle:

Dieser exklusive Stehplatz befindet sich unmittelbar vor der Bühne und garantiert die beste Sicht in der ersten Reihe auf die Bühne.

Sitzplatz Tribüne (T1 / T2):
Tribünenanlage mit nummerierten Sitzplätzen, für die entspannte Anreise und freie Sicht auf die Bühne.

Stehplatz Bereich (FOH):
Innenraum der Arena als Stehplatz.

Besucher im Rollstuhl und Schwerbehinderte Personen mit Anspruch auf eine Begleitperson erhalten Ihre Karten nur über ticketing@weser-open-air.de oder unter der Nummer: 030 - 76 72 83 35.

Vorverkaufsstart:
Der Vorverkaufsstart fürs Weser Open Air am See 2023 beginnt am 26.11.2022 ab 9 Uhr.
Tickets gibt es unter www.weser-open-air.de und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.